Rezensionen – Literatur für das Fest

Schmunzelperlen der Literatur zum Weihnachtsfest

Die Weihnachtszeit ist für mich immer auch die Zeit der Gemütlichkeit. Ich kann mir nichts Gemütlicheres vorstellen, als mir ein gutes Buch zu schnappen und mich mit einem guten Glas Rotwein in meine Leseecke zurückzuziehen. Dazu noch ein wenig Lounge- oder Kaffeehausmusik von der Platte und der Abend ist gerettet.

Dabei kommt es jedoch ganz auf meine Stimmung an, welches Literaturgenre ich mir vornehme. Doch besonders an grauen und tristen Tagen wähle ich gern Literatur mit einem gewissen humoristischen Effekt. Dank den Verlagshäusern Goldmann und Riemann hatte ich in den letzten Wochen genügend erheiternde Literatur.

Und Natürlich wollen wir Euch diese Schmunzelperlen keineswegs vorenthalten. Deshalb stellen wir Euch heute drei ganz besonders passende Lachsalven-Geschenke vor, die wahrscheinlich unter jeden Weihnachtsbaum passen.

Text: Andreas Lilienthal | Fotos: Literaturtest

Die Kunst, Elch-Urin frisch zu halten

Mit Mitte 25 noch jungfräulich zu sein, ist vor allem für Männer wahrlich schwierig. Doch Tim und Bullwinkel haben bei den Frauen einfach kein Glück. Doch dann endlich lernen sie auf einer Party zwei Frauen kennen. Zwei Stewardessen, die auf exotische Drogen stehen. Die Jungs sehen ihre langersehnte Chance und erzählen den beiden Frauen von der besten Droge der Welt. Doch, wie soll es anders sein, haben Tim und Bullwinkel von Drogen keine Ahnung. Nach einer intensiven Suche im Internet stoßen sie auf eine Droge der ganz besonderen Art. Urin von Elchen, die psychedelische Pilze gefressen haben. Die letzte Hoffnung für die beiden jungfräulichen Freunde? Schnurstracks sitzen sie hoffnungsvoll auf eine bessere Zukunft im Flieger nach Finnland.

Die beiden Jungs erinnern vom Charakter an die Serienhelden Leonard und Howard aus The Big Bang Theorie. Dauergeil, auf eine bekloppte Art und Weise extravagant und in den falschen Momenten zu schüchtern. Ihre Reise entwickelt sich zu einer Geschichte voller Missgeschicke und verfahrenen Situationen. Auch wenn man die beiden Hauptprotagonisten des Buches eigentlich ziemlich schräg findet, entwickelt man im Laufe der Kapitel eine zwangsläufige Sympathie.

Schlüpfrige Unterhaltung mit Lachgarantie

Ob sie am Ende doch noch Erfolg haben und die beiden Stewardessen dank der ultimativen Droge für sich gewinnen können, lasse ich an dieser Stelle bewusst offen.

Wer auf schlüpfrige Unterhaltung steht, sollte dieses Buch unbedingt lesen. Die Geschichte ist vor allem sehr kurzweilig und unterhaltsam. Und das sollten Bücher meiner Meinung nach eben auch manchmal sein. Es ist jedoch kein Werk, in das man sich verliebt und im Bücherregal unabdingbar ist.

Die Kunst, Elch-Urin frisch zu halten von Rochus Hahn
Erscheinungsdatum Erstausgabe: 15.08.2016
Verlag: Goldmann Verlag
ISBN: 978-344248449-2
Seiten: 384
Preis: 9,99 €

Dicke Lederhose Das Prinzip Bayern – Ein Erklärungsversuch

Ich wohne nun seit genau einem Jahr im wunderschönen Bayern und habe meine neuen Landsleute in dieser Zeit kenne und lieben gelernt. Obwohl mich viele vor diesem Schritt regelrecht gewarnt haben. Ja nahezu eingebläut habensie mir, dass die Bayern sehr eigentümlich seien und keinen von Außerhalb in ihre Mitte aufnehmen. Trotzdem wollte ich mir mein eigenes Bild machen.

Und was nicht alles für Klischees existieren. Ein typischer Bayer in wenigen Worten beschrieben: Lederhose, Dirndl, eigenwillige Traditionen und natürlich immer eine andere Meinung als der Rest der Republik!

Das dies ein ziemlich zugespitztes Bild der Bayern ist, scheint jedoch nicht jedem klar zu sein. Doch ein Fünkchen Wahrheit steckt doch wohl in jedem Klischee, oder?

Der Autor Thomas Kernert sucht in seinem Buch »Dicke Lederhose. Das Prinzip Bayern« nach Antworten auf diese Frage. Herausgekommen ist eine Wesensbeschreibung der ganz besonderen Art. Humorvoll und sehr detailverliebt geht er mit seinen bayerischen Mitmenschen das ein ums andere Mal hart ins Gericht.

Die Resi, die Blasi und das Trachten-Outlet

Gemeinsam mit seinen Lesern erkundet Kernert die vielfältigsten Orte seines Bundeslandes. Egal ob Fröttmaning, das Erdinger Moos, Dorfen, Gammelsdorf oder der Trachten-Outletstore, keine Region und kein Ort ist vor ihm sicher.

In seinen amüsanten Anekdoten zeigt sich immer wieder sein ambivalentes Verhältnis zu seinen Mitbayern. Denn vor allem die traditionsbewussten Bayern haben es ihm angetan.

Wer schon immer einmal die tiefste Seele der bayerischen Tradition erkunden wollte, dem sei dieses Buch besonders ans Herz gelegt.

Ein Prosit der Gemütlichkeit für Auswärtige und Einheimische!

Dicke Lederhose: Das Prinzip Bayern von Thomas Kernert
Erscheinungsdatum Erstausgabe: 29.08.2016
Verlag: Riemann Verlag
ISBN: 978-357050197-9
Seiten: 256
Preis: 17,99 €

Keine Ahnung, wo wir hier gerade sind

Ein bisschen ist das mit dem Fernbus wie mit einer durchzechten Nacht. Man kommt dehydriert und zerknautscht zu Hause an und schwört sich: nie wieder. Doch nur bis zum nächsten Mal. Denn wer billig und flexibel verreisen will, muss in den Bus.

Diese Worte liegen jedem auf der Zunge, der mindestens einmal mit dem Fernbus gereist ist. Meine persönlich längste Reise mit dem Fernbus startete in Nürnberg und endete im fernen London. 14 Stunden Qual, Sehnsucht nach Beinfreiheit und der Toilettenpause zum richtigen Zeitpunkt. Nicht nur aufgrund dieser Erfahrungen habe ich das Buch von Sina Pousset in wenigen Stunden verschlungen. Der Fernbus war und ist für mich jedoch nicht nur eine günstige Alternative zu reisen, sondern auch eine exzellente Sozialstudie.

Pousset begreift es ähnlich und baut ihr humorvolles Werk auf die ausführlichen Beschreibungen ihrer Mitreisenden auf. Während ihrer zahlreichen Fahrten trifft sie die unterschiedlichsten Menschengruppen und beobachtet die skurrilsten Szenarien.

Perfekte Literatur für langweilige Busreisen

Des Weiteren zählt sie die häufigsten Schreckensmomente einer solchen Fahrt auf. Denn die Autorin berichtet von ihren entsetzlichen Heißhungerphasen oder der Angst, nicht direkt neben einer der begehrten Steckdosen einen Platz zu finden. Der Klassiker, das überlastete WLAN darf dabei natürlich nicht fehlen.

Obwohl alle Situationen stark überspitzt sind und die Pointe ihrer Sidekicks meist schon vorausahnt, muss man jedesmal trotzdem irgendwie wieder schmunzeln. Poussets schnörkelloser Schreibstil ist perfekt für seichte Leseabende oder eben langweilige Busreisen geeignet.

Keine Ahnung, wo wir hier gerade sind von Sina Pousset
Erscheinungsdatum Erstausgabe: 17.10.2016
Verlag: Goldmann Verlag
ISBN: 978-344215907-9
Seiten: 256
Preis: 12,99 €

Zusammenfassung
Artikel
Rezensionen – Literatur für das Fest
Beschreibung
Die richtige Literatur fürs Fest ★ Wir rezensieren Bücher des Goldmann und Riemann Verlags für Euch ★ DEIN LITERATURMAGAZIN
Autor
Magazin
Youngspeech Media

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (8 Stimmen, durchschnittlich: 5,00 von 5)
Loading...

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.