„Der Tag an dem der Regen kam…“ – Der Samstag beim WGT 2017 in Leipzig

Der Tag an dem der Regen kam…

Text: Silvio Pfeifer + Jörn Rohrberg | Fotos: Silvio Pfeifer

Der Wetterbericht hatte für diesen Tag bereits einen Wetterumschwung vorhergesagt, also schnell noch das Gröbste vorbereiten und auf geht’s ins Getümel. Ich habe mir das Steampunk-Picknick ausgesucht als erstes Motiv und zum angenehmen Einstieg in den Tag. Da ich mir dann aber doch nicht ganz sicher war, ob ich da trocken ankommen würde entschied ich mich kurzfristig um: Für den Leichentreff am Südfriedhof.

Hier kann man direkt neben der Veranstaltung parken und im Notfall wäre ich somit schnell wieder im trockenen Auto. Der Leichenwagen-Treff findet nicht das erste mal statt und erfreut sich sichtbar einer wachsender Beliebtheit.
Am Bahnhof startete der auffallend dunkle Korso, um gemeinsam zum Südfriedhof zu fahren, wo er bereits von einigen Zuschauern und Enthusiasten erwartet wird. Hier konnten nun alle Fahrzeuge von den interessierten WGT Besuchern bestaunt werden.
Auf aufkommende Fragen hatten die Besitzer der Autos dann auch für jeden Interessierten Informationen. Die Zustimmung sorgte auch dafür, dass bereits für das nächste Jahr ein Treffen geplant hat.

Man merkte mehr und mehr die aufkommende und drückende Hitze, der Friedhof erwärmte sich und die Gesichter einiger Besucher zeigten schon Schweißtropfen. Am kühlen Thema Leichenwagen lag das sicher nicht. Je drückender das Wetter wurde umso mehr ahnte ich auch, dass Gewitter nicht mehr lange auf sich warten lassen würden.

Also schnell vom Leichentreffen direkt zum Kohlrabizirkus. Die Wetterlage machte mir nämlich direkt klar: Heidnisches Dorf oder die Agra wären keine sonderlich trockene Angelegenheit.

Angekommen am Kohlrabizirkus hatte sich der Himmel schon zugezogen und in der Ferne war das erste Grollen zu hören. Pünktlich zum Einlass kommen dann auch die ersten Tropfen vom Himmel und ich fasste den Plan, den Tag komplett im Kohlrabizirkus zu verbringen. Sicher ist Sicher.

WGT2017-stahlmann_(SilvioPfeifer)_01

Erste Band On Stage und somit Opener war die Göttinger Neue Deutsche Härte Band Stahlmann. Vor vor einer großen Menge Publikum, liefert die Band ein tolles Konzert ab und bringt das Publikum in Bewegung.
Zwischenzeitlich formierte sich auch draußen Krach: Ein ordentliches Gewitter entlädt sich über Leipzig und füllt zum WGT alle Hallen mit Menschen und in der Stadt die Straßen mit Wasser.

In meiner Facebook-Timeline scrolle ich durch Bilder vom Agra Campingplatz, der sich in eine Seenlandschaft verwandelt hatte. Für manche wurde somit auch ein Spaßbad daraus, als einige Besucher das Pfützenbaden perfektionierten.

WGT2017-xandria_(SilvioPfeifer)_01

Im Kohlrabizirkus gibt es nun einen kleinen Schichtwechsel. Nach Neuer deutscher Härte kommt mit Xandria nun Symphonic Metal als nächstes auf die Bühne. Vielen NDH-Fans ist das wohl zu sanft und somit verlassen diese die Halle, es strömen aber Neue nach – die Halle bleibt also gefüllt. Xandria können mit ihrem tollen Bühnenbild und der energiegeladenen Liveshow das Publikum fesseln und somit schnell zum Mitklatschen animieren.
Frontfrau Diane van Giersbergen begeistert mit ihrer Sopranstimme, die durch die Akustik der Kuppelhalle noch intensiver wirkt.

WGT2017-inthewoods_(SilvioPfeifer)_01

Skandinavisch geht es weiter, als die Norweger von „In the Woods…“ erneut einen Stilwechsel einleiten und Xandria ablösen. In the Woods… – Eine Band die man live sonst nicht so oft zu sehen bekommt. Diese Gelegenheit lassen sich demnach viele nicht entgehen und erfahren damit sicher einen Augenblick, von dem sie noch lange zehren können – ein einzigartiger Moment in eindrucksvoller Kulisse.

Im Kohlrabizirkus LineUp folgt nun Schlag auf Schlag das nächste Highlight. Keine geringeren als Rotting Christ aus Griechenland entern die Kuppelhalle. Live sollte man sich die Band nicht entgehen lassen! Das wissen auch viele Andere und so wird der Platz sehr sehr eng vor Ort. Die Band liefert ein geniales Konzert ab kann damit die vielen anwesenden Metalheads begeistern. Das volle Programm: Circle Pit, Wall of Death und viel gemoshe verlangt den Fans stabile Nackenmuskulator und Bewegung ab. Und das wird von den Fans gefeiert.

WGT2017-rottingchrist_(SilvioPfeifer)_01

Was kann danach noch kommen, fragt man sich?! Und wenn man denkt, besser wird’s nicht – dann kommt Amorphis und beweist seinen Status als Top Headliner. Die Finnen als Headliner des Abends sind zugleich der krönende Abschluss an diesem Tag im Kohlrabizirkus. Das wird ganz sicher vielen Metalheads in Erinnerung bleiben! Ein geniales Abschlußkonzert versüßt mir den Abend und lässt vergessen, dass der Tag für die anderen außerhalb der Halle weniger überragend und mehr feucht als fröhlich war.

WGT2017-amorphis_(SilvioPfeifer)_01

In Anbetracht der Wetter Kapriolen war es die richtige Entscheidung den gesamten Tag in der Kuppelhalle des Kohlrabizirkus zu verbringen und dort das sehr gelungene LineUp komplett mitzunehmen.
So ging dann auch der zweite Tag des WGT schneller als gedacht vorbei.

zum Freitag | zum Sonntag

Zusammenfassung
Artikel
"Der Tag an dem der Regen kam..." - WGT 2017
Beschreibung
Das Wave-Gotik-Treffen 2017 in Leipzig – Ein Nachbericht zum Samstag ★ Das Youngspeech Magazin auf dem WGT 2017 in Leipzig ★ DEIN KULTURMAGAZIN
Autor
Magazin
Youngspeech Media

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (4 Stimmen, durchschnittlich: 4,50 von 5)
Loading...

You may also like...

2 Responses

  1. 7. Juli 2017

    […] Zum Freitag | Zum Samstag […]

  2. 14. Juli 2017

    […] Freitag | Zum Samstag | Zum […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.