Kunst, Musik, Gesellschaftsspiele – Fuchsbau Festival 2014

Urbane Künstler und Kunstbegeisterte werden an diesem Wochenende wieder auf das Rittergut Wederade ziehen, um zwischen „Kunst, Musik und Gesellschaftsspielen“ dem Alltag zu entfliehen.

STFUText: Susann Schwass | Fotos: Kevin Münkel, Fuchsbau e.V.

Das Fuchsbau Festival feiert seinen dritten Geburtstag. Umgeben von lauschigen Wäldern und Feldern können etwa 3000 Gäste elektronische und akustische Musik, Lesungen, Diskussionen, Poetry Slams, Performances, Urban Art und Filme genießen.

Organisiert wird das Festival vom gemeinnützigen Fuchsbau e.V., ein Netzwerk aus Kultur-, Politik-, Wirtschafts- und Geisteswissenschaftler*innen, bildenden Künstler*innen, Musiker*innen und Designer*innen, die sich für eine freiere, aktivere und präsentere Kreativszene in Hannover einsetzen möchten.

In diesem Jahr ist das Leitmotiv des Festival „Flucht“. Dabei geht es nicht nur um die ganz reale aktuelle Flüchtlingspolitik, über die in Podiumsdiskussionen und Workshops diskutiert wird, sondern auch um alle möglichen Arten von Realitätsfluchten und Alltagsflüchten, mit denen sich die verschiedensten Künstler auseinander setzen. Kunst ist irgendwie überall: In Installationen, Urban Art und Lichteffekten, die das Gelände schmücken, oder Theatergruppen, alten Stummfilmen, die gezeigt werden.

Das musikalische Line-Up ist laut den Organisatoren irgendwo angesiedelt zwischen düsteren elektronischen Produktionen und futuristischer Weltmusik und avantgardistisch geprägte Popmusik.

Wir sind an diesem Wochenende für Euch vor Ort und werden hoffentlich haufenweise neue Eindrücke sammeln.

:: Mehr Infos zum Festival – www.fuchsbau-festival.de

 


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (4 Stimmen, durchschnittlich: 4,50 von 5)
Loading...

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.